Aurelius CEO Dr. Markus im Exklusivinterview

09.10.2019 – Der Vorstandsvorsitzende der AURELIUS Equity Opportunities SE & Co KGaA antwortet im Gespräch auf Fragen zum Stand verschiedener Portfoliounternehmen, der NAV Berechnung, sowie dem kürzlich erfolgten Verkauf des Osteuropageschäfts von Office Depot Europe.


Die AURELIUS Equity Opportunities SE & Co KGaA konzentriert sich auf den Erwerb, die Weiterentwicklung und den Verkauf von Konzernunternehmen. Die Portfoliounternehmen, des 2005 gegründeten Unternehmens, stammen dabei aus unterschiedlichen Branchen. Schwerpunkte sollen jedoch auf folgende Branchen gelegt werden: IT & Business Services, Industrieunternehmen & Chemie sowie Lifestyle & Konsumgüter. Die Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Grünwald bei München verfügt dabei über weitere Büros in London, Madrid, Stockholm und Amsterdam.


AURELIUS Equity Opportunities SE & Co KGaA https://aureliusinvest.de/equity-opportunities/investor-relations/uebersicht/
Anzahl Aktien30.769.944 Stück nennwertlose Inhaberaktien
WKNA0J K2A
Börsensegmentm:access (Freiverkehr) der Börse München
Handelsaufnahme26. Juni 2006



Die Aktie der AURELIUS Equity Opportunities SE & Co KGaA

Quelle: wallstreet-online.de



Interview

Hallo Herr Dr. Markus, wir steigen direkt ein ins Interview. Meine erste Frage an Sie: wie oft passen sie die Net-Asset-Value (NAV) Berechnungen ihrer Portfolio Unternehmen an? 

Die Berechnung des NAV unserer Portfoliounternehmen ist ein fortlaufender Prozess. Die Unternehmen befinden sich ab der Zugehörigkeit zum Aurelius Konzern in einer permanenten Transformation. Diese Entwicklung verfolgen wir genau und analysieren den Einfluss auf den NAV. Daher wird zum Ende eines jeden Quartals ein aktualisierter NAV veröffentlicht. Zu diesem Zweck werden die Budgets bzw. aktuellen Forecasts und Diskontierungssätze regelmäßig überprüft und in die NAV-Berechnung einbezogen. Im Rahmen der jährlichen Jahresabschlussprüfung wird der NAV einer Prüfung durch unsere Wirtschaftsprüfer von KPMG unterzogen.


Wie viel Fremdkapital kommt bei den Deals zum Tragen? Gab es auch Transaktionen, die Aurelius komplett eigenfinanzierte?

Als Aurelius Konzern finanzieren wir unsere Transaktionen mehrheitlich mit Eigenkapital. Fremdkapital kommt, wenn dann zumeist nur in Form sogenannter Asset-backed loans vor. Wir achten hier aber stets darauf, Fremdkapital nur in sehr übersichtlicher Dosierung einzusetzen denn wir haben zumeist genug operative Ansatzhebel für Verbesserungen so dass wir auf Fremdkapital als Hebel aber auch Risiko verzichten können.


Wie sieht es beim Motor- und Segeljachtenhersteller HanseYachts aktuell aus?

HanseYachts geht es nach Jahren stringenter Neuausrichtung jetzt wieder sehr gut, die Analysten erwarten für das Geschäftsjahr 2018/2019, welches Ende Juni geendet hat, einen Umsatz von über 150 Mio. Euro und ein EBITDA von ca. 10 Mio. Euro. Die eigene Produktpalette verzeichnet einen konstanten Wachstumskurs. HanseYachts konnte in den vergangenen Monaten zahlreiche Kunden aus neuen Regionen wie dem Mittleren Osten gewinnen. Auch die Stammmärkte, allen voran die USA und Deutschland, laufen gut. Zusätzlichen Schub hat die Übernahme des Luxus-Katamaran-Herstellers Privilège gegeben. Katamarane sind das derzeit am stärksten wachsende Marktsegment im Bootsmarkt und die Auftragsbücher von Sealine sind sehr gut gefüllt. Der Ausblick für HanseYachts steht damit weiter auf Wachstum.  


Die Dehler 30OD von Hanse Yachts. Quelle: Aurelius.


Wie sieht es mit den Portfoliounternehmen LD Didactic (Anbieter von technischen Lehrsystemen) und AKAD University (älteste private Fernhochschule Deutschlands) aktuell aus? In der Portfoliografik sieht man hier seit längerem keine Bewegung mehr.

Bildung ist die Ressource der Zukunft. Wir wissen bereits heute, dass die staatlichen Institutionen in absehbarer Zeit damit überfordert sein werden. Lehrermangel, zu große Klassen und oftmals veraltete Lehrmittel erfordern Alternativen. Private Bildungseinrichtungen sind die Antwort. Wir werden an diesem Thema, dass bedeutende Wachstumsraten erwarten lässt, weiter dranbleiben und bei beiden Firmen mittelfristig auch spannende Exits sehen.


Aurelius Office in München, Quelle: Aurelius


Wir haben hier ein gut laufendes Geschäft zu einem attraktiven Verkaufspreis veräußert.

Dr. Markus, CEO von Aurelius, zum Verkauf des Osteuropageschäfts von Office Depot


Und zu guter Letzt: zu welcher Summe haben Sie das Osteuropageschäft von Office Depot Europe verkauft?

Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart. Was wir aber sagen können: Wir haben hier ein gut laufendes Geschäft zu einem attraktiven Verkaufspreis veräußert.


Ich bedanke mich ganz herzlich für das Gespräch.

Du möchtest mehr Inhalte und Artikel von mir erhalten? Dann melde dich jetzt für den Newsletterservice an. Die Anmeldung geht bequem über folgenden Link. Folge mir ebenso gerne auf Twitter.

Dir gefallen meine Beiträge? Dann freue ich mich über deine Stimme für den Langfristanleger bei der Abstimmung zum Publikumspreis 2019 des Finanzblog Awards noch bis Freitag, 10. Oktober. Dazu einfach hier klicken und abstimmen!


Quellen:

https://aureliusinvest.de/equity-opportunities/unternehmen/akad-bildungsgesellschaft/

https://aureliusinvest.de/equity-opportunities/unternehmen/ld-didactic/

https://www.yachts.group/de.html

https://aureliusinvest.de/equity-opportunities/investor-relations/uebersicht

https://www.wallstreet-online.de

https://aureliusinvest.de/equity-opportunities/ueber-uns/portrait-aurelius/


Disclaimer

Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und die Datenschutzerklärung. Der Autor hält derzeit Aktien der Aurelius SE.

Mit der Nutzung der Angebote und Informationen von langfristanleger.net erklären Sie Ihr Einverständnis zu den nachfolgenden Bedingungen:

Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar (§ 85 WpHG). Sie dienen lediglich der allgemeinen und unverbindlichen Information. Es findet keinerlei Anlageberatung seitens langfristanleger.net statt, dieser Blog/ diese Webseite bzw. jeder einzelne Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Es wird keine Empfehlung für eine bestimmte Anlagestrategie abgegeben. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Investitionsentscheidungen sollten niemals nur auf Basis von Informationsangeboten von langfristanleger.net getroffen werden. Der Inhaber und Autor von langfristanleger.net übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung der hiesigen Informationen entstehen. Sämtliche Analysen und Kommentare, sowie generell alle Beiträge vom Inhaber und Autor auf langfristanleger.net, sowie von Gastautoren und Interviewpartnern stellen lediglich private Meinungen dar und sind auf keinen Fall als Empfehlung oder gar Handlungsaufforderung zu verstehen. Siehe hierzu bitte auch die rechtlichen Hinweise und die Datenschutzerklärung. Die Inhalte von langfristanleger.net richten sich ausschließlich an natürliche Personen mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland.

Transparenzhinweis, Haftungsausschluss und Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte: Die veröffentlichten Artikel, Analysen, Daten, Tools und Prognosen sind mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und erstellt. Die Quellen wurden als als vertrauenswürdig erachtet. Der Autor hat diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, kann aber die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität, Erhaltung und Erreichbarkeit der angegebenen Daten sowie die Erreichbarkeit der angegebenen Quellen nicht garantieren. Eine Garantie, Gewährleistung oder Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität sämtlicher auf https://langfristanleger.net zur Verfügung gestellten Inhalte und Informationen kann nicht übernommen werden.

Eine Haftung, gleich aus welchem Rechtsgrund, wird nicht übernommen. Soweit es rechtlich möglich ist, sind Schadensersatzansprüche ausgeschlossen.

Sollten Sie sich die auf dieser Seite angebotenen Inhalte zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so handeln Sie eigenverantwortlich auf eigenes Risiko. Bitte beachten Sie, dass Wertpapiere grundsätzlich mit Risiko verbunden sind und im Wert schwanken können. Auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Die Dividende eines Unternehmens ist nicht garantiert, kann gekürzt oder ganz gestrichen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.