Drei Tipps für einen erfolgreichen Start an der Börse

22.09.2019 – Der Finanzblogaward 2019 der Comdirect hat zu einer Blogparade unter den Finanzbloggern aufgerufen und ich bin gerne dabei. Dabei soll es um 3 Tipps für einen gelungenen Start auf dem Börsenparkett gehen. Hier ist meine Auswahl.


1. Sich den eigene Erwartungen bewusst werden / eine Strategie festlegen

Aus meiner Sicht der wichtigste und entscheidende Punkt den jeder interessierte Anleger für sich klären muss: was möchte ich mit meinem Börsen Engagement konkret erreichen? Natürlich möchte jeder Anleger Rendite einfahren. Die Frage ist jedoch: wieviel Rendite soll es sein und wie riskant darf es dabei zugehen?

Die Strategie sollte dabei so gewählt werden, dass Sie zum Anleger individuell passt. Dabei hilft es auch nicht, einfach die vermeintliche ertragreichste Strategie zu wählen. Ziel sollte es vielmehr sein, sich mit seinen Engagements wohl zu fühlen. Das gilt insbesondere dann, wenn die Märkte mal nicht so gut laufen wie aktuell. Hier sollte man sich die Frage stellen: kann ich mit meinen Investments leben wenn die Märkte mal 10, 20, 30 oder auch 50 Prozent fallen? Hier hilft es, einmal vor dem inneren Auge ein Minus von 50 Prozent im Depot zu visualisieren. Halte ich dann meine Aktien weiter oder verfalle ich wie die meisten anderen Anleger in Panik? Hier gilt nach wie vor die goldene Regel: nur das zu investieren was man übrig hat und notfalls auch (temporär) abschreiben kann.

Bei der Auswahl der richtigen Strategie gibt es jedoch noch einige andere Parameter die Einfluss haben sollten. Sehr wichtig ist der gewählte Zeithorizont. Unter drei besser jedoch fünf Jahren macht aus meiner Sicht ein Engagement in Aktien keinen Sinn. Gar kürzere Zeiträume sind für mich reines Glücksspiel, auch wenn viele Anleger hier anderer Meinung sein mögen. Mit jedem zusätzlichen Jahr nimmt das Risiko eines Investments ab, hierzu gibt es ausreichend belastbare Quellen. Eine langfristige Anlage über 20 – 30 Jahre ist somit ideal, da so auch der Zinseszins richtig durchschlagen kann.

Nun stellt sich neben vielen anderen Fragen, auch die Frage wieviel Zeit man aufwenden möchte. Wie viel Zeit hat der Anleger ganz realistisch betrachtet für seine Anlage (neben Job, Familie Hobbies etc.) ? Eine aktive Auswahl von Aktien erfordert durchaus Zeit, es müssen Geschäftsberichte gelesen werden und eigene Analysen gefahren werden. Das erfordert viel Zeit. Womit wir beim nächsten Punkt wären: wie viel Spaß habe ich daran ? Für jeden der zwar interessiert ist, der/die aber nicht außreichend viel Spaß an oben genannten Dingen hat, dürfte eine passive Anlage mehr Sinn ergeben. Hierbei kann man entweder auf ETFs setzen und somit die Marktrendite nach Kosten anstreben oder das Geld Dritten anvertrauen in Form von aktiv gemanagten Fonds.



2. Selbstkritisch sein

Wählt der Anleger einen aktiven Ansatz, nimmt er oder sie die Geschicke in die eigene Hand. Nun wird eine Eigenschaft besonders wichtig: Selbstkritik oder auch auch einfach Selbst-Reflektiertheit. Die Börse verzeiht keine Fehler. Jeder Anleger muss sich bewusst werden, dass schlussendlich jeder Marktteilnehmer versucht seine Rendite zu machen. Und: die Rendite macht in der Regel derjenige mit einem Wissensvorsprung.

Von Warren Buffet gibt es das Zitat: “ich starte jedes Investment mit Bauchschmerzen heraus” (frei übersetzt). Worte die aus dem Mund des besten Investors aller Zeiten kommt, sollten zumindest einmal überdacht werden. Ich würde an dieser Stelle jedoch nicht von Angst oder Bauchschmerzen sprechen, sondern von einer gesunden Portion Demut die jeder Investor benötigt. Dies ist für mich unabdingbar und erkennt gleichzeitig an, dass es genügend andere intelligente Marktteilnehmer gibt.
Sofern man aktiv anlegen möchte, empfehle ich die eigene Performance über 3-5 Jahre zu messen und zu verfolgen ob man mit einem ETF nicht vielleicht besser gefahren wäre. Nun ist es mit der Selbstkritik so eine Sache, sie kann schmerzen und nicht jeder geht gerne allzu hart mit sich ins Gericht. Es hilft jedoch nichts sich Investments schön zu reden. So gilt der Spruch: der größte Feind des Investors ist der Investor selbst. Es hilft in jeder Situation einen kühlen Kopf zu bewahren und nüchtern zu analysieren. Emotionen haben an der Börse nichts verloren, weder Euphorie noch Angst.



3. Lesen, lesen, lesen

Entscheidet sich nun ein Anleger dafür, die Verwaltung des eigenen Portfolios selbst in die Hand zu nehmen, rate ich vor allem zu einer Beschäftigung: lesen, lesen und nochmals lesen. Auch hier sei wieder kurz der Blick über den großen Teich nach Omaha, dem Sitz der weltgrößten Beteiligungsgesellschaft unter Leitung von Charlie Munger und Warren Buffet, erlaubt. Von den beiden heißt es nicht ohne Grund, dass sie quasi von morgens bis abends lesen. Natürlich reicht lesen alleine nicht, es kommt vor allem darauf an was sie lesen. 

Am zielführendsten dürfte dabei die Lektüre direkt von den Unternehmen selbst sein. Hier erhät man ungefilterte Informationen aus erster Hand. Alles im Nachhinein “aufbereitete” Wissen enthält in der Regel auch schon eine Form der Wertung. Doch auch bei Unternehmensveröffentlichungen gilt Vorsicht als oberstes Prinzip. So soll es bereits die ein oder andere in hübschen Worten verpackte Gewinnwarnung gegeben haben. Und auch allzu großspurigen Versprechenungen sollte man nicht blind folgen. Der Blick in den Geschäftsbericht ist übrigens Pflicht und ebenfalls die Verwendung einer Vielzahl an Quellen zur Analyse des infrage kommenden Unternehmens. Auch die großen Investment-Klassiker sollte man mindestens einmal gelesen haben. Ich habe hier eine Liste der für mich wichtigsten Bücher verfasst. Zwar gehe ich mit Lynchs’ steiler These d’accord, dass quasi die Grundrechenarten für einen Investor ausreichen. Allerdings sollte man sich mindestens solide Kenntnisse in Rechnungswesen und Bilanzierung aneignen. 

Dir gefallen meine Beiträge?

Dann freue ich mich über deine Stimme für den Finanzblog Award 2019. Hier klicken und abstimmen!


Sie möchten mehr Inhalte und Artikel vom Langfristanleger erhalten? Dann melde Sie sich jetzt für den Newsletterservice mit eine Reihe an Artikel und bisher unveröffentlichten Aktienanalysen an. Die Anmeldung geht bequem über folgenden Link.


Disclaimer

Mit der Nutzung der Angebote und Informationen von langfristanleger.net erklären Sie Ihr Einverständnis zu den nachfolgenden Bedingungen:

Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar (§ 85 WpHG). Sie dienen lediglich der allgemeinen und unverbindlichen Information. Es findet keinerlei Anlageberatung seitens langfristanleger.net statt, dieser Blog/ diese Webseite bzw. jeder einzelne Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Es wird keine Empfehlung für eine bestimmte Anlagestrategie abgegeben. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Investitionsentscheidungen sollten niemals nur auf Basis von Informationsangeboten von langfristanleger.net getroffen werden. Der Inhaber und Autor von langfristanleger.net übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung der hiesigen Informationen entstehen. Sämtliche Analysen und Kommentare vom Inhaber und Autor auf langfristanleger.net, stellen lediglich private Meinungen dar und sind auf keinen Fall als Empfehlung oder gar Handlungsaufforderung zu verstehen. Siehe hierzu bitte auch die rechtlichen Hinweise und die Datenschutzerklärung. Die Inhalte von langfristanleger.net richten sich ausschließlich an natürliche Personen mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode. Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen. Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen. Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. 

Transparenzhinweis, Haftungsausschluss und Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte: Die veröffentlichten Artikel, Analysen, Daten, Tools und Prognosen sind mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und erstellt. Die Quellen wurden als als vertrauenswürdig erachtet. Der Autor hat diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, kann aber die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität, Erhaltung und Erreichbarkeit der angegebenen Daten sowie die Erreichbarkeit der angegebenen Quellen nicht garantieren. Eine Garantie, Gewährleistung oder Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der zur Verfügung gestellten Inhalte und Informationen kann nicht übernommen werden.

Eine Haftung, gleich aus welchem Rechtsgrund, wird nicht übernommen. Soweit es rechtlich möglich ist, sind Schadensersatzansprüche ausgeschlossen.

Sollten Sie sich die auf dieser Seite angebotenen Inhalte zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so handeln Sie eigenverantwortlich auf eigenes Risiko. Bitte beachten Sie, dass Wertpapiere grundsätzlich mit Risiko verbunden sind und im Wert schwanken können. Auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Die Dividende eines Unternehmens ist nicht garantiert, kann gekürzt oder ganz gestrichen werden.

Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und die Datenschutzerklärung.

2 Kommentare

  • IMHAMSTERRAD

    Die Strategie ist wohl das Wichtigste überhaupt. Bei vielen Leuten habe ich den Eindruck, sie haben gar keine. Sie lassen sich von allem was sie irgendwo lesen oder hören beeinflussen, alles was gerade im Trend liegt und wo viel drüber berichtet wird, wird gleich gekauft. Wenn dann die Aktie fällt, bricht die Panik aus. Es wird auch nicht besser, wenn man 10 Mal am Tag ins Depot schaut. Viel lesen ist wichtig, aber nicht nur lesen sondern auch selbst den Kopf anstrengen und drüber nachdenken, ob das Sinn macht, was die da alle schreiben. Die meisten Leute sind nur Zocker, keine langfristig orientierte Investoren.

    • Yannick

      Sehe ich ganz genauso. Ich habe auch einige Zeit gebraucht, bis ich eine Strategie gefunden hatte die zu mir passt. Und mit der Zeit kommt dann die Sicherheit und man hält auch mal -30 oder 40 % bei einzelnen Aktien aus, wenn man für sich selbst weiß wie der Investmentcase lautet.
      Und hier gibt es aus meiner Sicht auch keine Abkürzung zum Ziel. Die Erfahrungen muss jeder selbst machen, deswegen ist es auch empfehlenswert die Fehler am Anfang (und mit möglichst kleinen Summen) zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.