• Blog,  Strategie

    7 aktuelle Botschaften von Warren Buffet auf der Berkshire Hauptversammlung

    04-05-2020 Am vergangenen Samstag (02.05.) fand die wohl meistbeachtete Hauptversammlung der Welt statt. Dabei referierte CEO Warren Buffet wie gewohnt fundiert zum bereits 55. Mal zu aktuellen Entwicklungen rund um die Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway. Begleitet wurde er dabei von Greg Abel. Hier folgen 7 Botschaften des wohl bekanntesten Investors aller Zeiten.


    1. Die Aktienkurse sind Buffet (noch) nicht attraktiv genug.

    Wie bekannt, sitzt Berkshire Hathaway auf Bergen von Cash. Der Corona Crash dürfte somit die ideale Gelegenheit gewesen sein die Reserven einzusetzen, oder etwa doch nicht? Ganz im Gegenteil: Buffet ließ durchblicken, dass die Kurse im Crash (immer) noch nicht günstig genug gewesen sein um wesentliche Positionen zu kaufen. Interessante(re) Kurse hätte dabei auch das beherzte Eingreifen der FED verhindert. Hierzu sei jedoch gesagt: die oft erwähnten 137 Milliarden an Cash sind auch zu einem nicht unwesentlichen Anteil eine Rücklage für das Versicherungsgeschäft das Berkshire betreibt. Nichtsdestotrotz ist diese Aussage des 89-jährigen interessant. Zudem Buffet nochmals betonte, jederzeit eine “sehr große Akquisition” tätigen zu wollen. Weiterlesen

  • Aktien,  Blog,  Musterportfolio,  Strategie

    Das Coronavirus hinterlässt weltweit Spuren – das Musterportfolio im Krisencheck

    25-04-2020 – Im Musterdepot habe ich die Positionen im Bezug auf ihre “Krisentauglichkeit” überprüft und ich denke jeder Anlage sollte dies für sein eigenes Portfolio auch tun. Dabei lässt sich insgesamt ein erfreuliches Fazit ziehen.


    Was ist jetzt wichtig

    Was bedeutet “krisentauglich“? Ganz simpel ausgedrückt: das Unternehmen muss in der Lage sein in wirtschaftlichen Krisen über einen gewissen Zeitraum auf die ursprünglich geplanten Zahlungsströme verzichten zu können. Ausbleibende Einnahmen sind dabei das eine, gleichzeitig laufende Ausgaben das andere. Mitarbeiter wollen bezahlt werden, Kredite getilgt etc. Nur solide finanzierte Unternehmen (hohe EK Quote, überschaubarer FK Anteil, belastbare Bilanz) schaffen diesen Spagat. Im Idealfall nutzen diese Unternehmen dann auch noch ihr hohes Liquiditätspolster und kaufen strauchelnde Wettbewerber auf. Doch schauen wir uns nun die Unternehmen im Musterportfolio an (und hier speziell die Schwergewichte): Weiterlesen

  • Blog,  Strategie

    Meine Investmentbibel von Peter Lynch – der Börse einen Schritt voraus- Teil 2

    30.08.2019 – Es gibt viele Bücher über das Investieren. Das Werk von Lynch (engl.”one up on Wallstreet”) gehört zu den für mich wichtigsten Büchern und beeinflusst mein Handeln nach wie vor. Nachdem ich in Teil 1 die Basics von Lynch beschrieben habe, soll es in Teil 2 nun konkret um verschiedene Aktientypen und meinen abgeleiteten Investmentansatz gehen.


    Lynch, der selbst mehrere Vervielfacher verzeichnen konnte ( Ten-, Twenty- oder Fifty-Baggers) unterteilte Aktien gerne in verschiedene Kategorien. Je länger ich an der Börse bin, desto hilfreicher finde ich diese Unterteilungen bei der Strukturierung des eigenen Depots. Frei nach Peter Lynch unterteile ich meine Anlagen gerne in Stalwarts (u.a.Zykliker), Substanzwerte (sogenannte “Asset Plays”), schnellwachsende Unternehmen (sog. “Fast Growers”) und Turnarounds.


    Stalwarts und Zykliker

    Für den Kauf dieser Aktienkategorien gelten dabei unterschiedliche Kriterien. Kommen wir zuerst zu den sogenannten Stalwarts und Zyklikern. Stalwarts sind Aktien mit großen Marktkapitalisierungen wie sie z.B. im Dax vorkommen. Auch Coca Cola oder Johnson & Johnson fallen in diese Kategorie. Stalwarts können dabei mehr oder weniger Konjunktur abhängig sein. Sehr Konjunktur abhängige Aktien werden auch Zykliker genannt. Wie der Name verrät unterlaufen diese bestimmten Zeitabläufen und steigen und fallen mit dem auf und ab der Weltwirtschaft. In diese Kategorie fallen beispielsweise Automobilwerte, Stahlkonzerne aber auch Zulieferer.  Weiterlesen

  • Blog,  Strategie

    Meine Investmentbibel von Peter Lynch – der Börse einen Schritt voraus

    Es gibt viele Bücher über das Investieren. Das Werk von Lynch (engl.”one up on Wallstreet”) gehört zu den für mich wichtigsten Büchern und beeinflusst mein Handeln nach wie vor. Hier schreibe ich in Teil 1 wieso ich jedem Anleger empfehle dieses Buch zu lesen.


    Peter Lynch veröffentlichte sein wohl wichtigstes Buch vor ziemlich genau 20 Jahren. Dabei sind die Botschaften von damals nach wie vor aktuell. In den Theorien von Lynch wird das heutzutage populäre Value Investing näher beschrieben. Der Autor räumt mit vielen Mythen des Investierens auf und erklärt sehr schön wie die breite Masse am Kapitalmarkt agiert (und wieso man dieser nicht folgen sollte).


    Zum Autor

    Peter Lynch übernahm 1977 den Fonds Magellan Fund und managte diesen 13 Jahre überaus erfolgreich mit einer durchschnittlichen Rendite von 29 % pro Jahr. So stieg das verwaltete Vermögen von anfangs 18 Millionen Dollar auf über 14 Milliarden Dollar zum Ende seiner Zeit. Lynch kann sich somit zu den erfolgreichsten Fondsmanagern der Welt zählen. Insgesamt schrieb Lynch drei Bücher. Warum ist aber “der Börse einen Schritt voraus” für mich das wichtigste Buch? Weiterlesen

  • Blog,  Strategie

    Was ist das LiFo Prinzip? – Investor Basics

    In der neu geschaffenen Kategorie “Investor Basics” werde ich Themen rund ums Investieren behandeln, die jedem Investor ein Begriff sein sollten. Heute: das LiFo Prinzip.


    “LiFo” steht dabei für “Last in First out”. Wenn, wie aktuell, die breiten Indizes einiges an Boden gutmachen, denkt vielleicht der ein oder andere Anleger darüber nach, Teilverkäufe seiner Aktien oder Fondsanteile vorzunehmen. Bei einem Verkauf von Aktien die nach dem 31.12.2008 erworben wurden (für diese Anteile gilt nach wie vor der sogenannte Bestandsschutz), kommt nun das sogenannte LiFo Prinzip ins Spiel.

    Wird ein Teil der Aktien verkauft, wandern dabei die zuerst gekauften Aktien, entsprechend dem Anteil aus dem Depot und eben nicht die zuletzt erworbenen (wie man vielleicht annehmen würde). Dies kann ganz erhebliche Unterschiede ausmachen, speziell bei gestaffelten Käufen und ist auch steuerlich relevant (da in diesem Zeitraum Abgeltungssteuer und ggf. Kirchensteuer anfallen). Weiterlesen

  • Blog,  Musterportfolio,  Strategie

    Aktien nach Dividendenrenditen auswählen? Meine Meinung zu Dividenden und Aktienrückkäufen

    Mit der nun nahenden Dividendensaison fällt der Blick von Investoren wieder vermehrt auf die Ausschüttungen der Unternehmen. Alternativ sind auch Aktienrückkäufe ein beliebtes Mittel um Investoren zu überzeugen. Doch sollten Privatanleger primär auf Dividendenrenditen schauen?


    Als ein Ergebnis der seit Jahren anhaltenden Hausse und des aktuell noch laufenden starken Wirtschafts Zyklusses können sich Aktionäre in 2019 aller Voraussicht nach auf neue Rekordsummen an Dividenden freuen. So besagen Schätzungen, dass alleine die DAX Konzerne nach einer Studie der Dekabank über 52 Milliarden Euro an Dividenden auszahlen werden. Geht es nach Berechnungen des Beratungsunternehmens EY wurden die Ausschüttungen von 2009 auf 2017 sogar um beinahe 85 % gesteigert. Dazu muss allerdings berücksichtigt werden, dass auf das Jahr 2009 (ebenso wie auf 2008) die letzte globale Finanz- und Wirtschaftskrise fällt. Somit fällt die Ausgangsbasis hier entsprechend gering aus (und die Steigerung entsprechend hoch), da für das schwache Jahr 2008 in 2009 so gut wie keine Gewinne ausgeschüttet werden konnten. Weiterlesen