Fresenius überrascht positiv mit Zahlen – erneute Dividendenanhebung verkündet

Fresenius (WKN: 578560) hat gestern Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 bekannt gegeben. Unter dem Strich stand für den international tätigen Gesundheitskonzern das 15. Rekordjahr in Folge und eine erneute Dividendenerhöhung, die 26. in Folge.


Für die Investoren sind die Zahlen insgesamt eine positive Nachricht, da sich der Gesundheitskonzern im Laufe des vergangenen Jahres von seinen mittelfristigen Zielen verabschieden musste. Der im hessischen Bad Homburg ansässige Gesundheitskonzern ist in den Geschäftsbereichen Fresenius Medial Care (weltweit führend bei der Dialyse), Fresenius Helios (Europas größte private Klinik Gruppe), Fresnius Kabi (Hersteller von lebensnotwendigen Medikamten für chronisch Kranke) und Fresenius Vamed (Managementgeschäft von Gesundheitseinrichtungen) aktiv. Im Rahmen der Präsentation der Zahlen wurden auch die Ziele für 2019 bestätigt. Der zu Fresenius gehörige Dialysespezialist FMC gab zudem ein Aktienrückkaufprogramm bekannt.


Die Zahlen im Detail

  • Umsatzanstieg: +2 % (währungsbereinigt +6%, organisch: 4 %) auf 33,5 Mrd.
  • EBIT: -4% (währungsbereinigt -1%) auf 4,561 Mrd.
  • EBIT-Marge: 13,6 % (2017: 14,5 %).
  • Ergebnis je Aktie +12 % (vor Sondereinflüssen und nach Bereinigungen) auf 3,65 € (2017: 3,27 €)
  • Eigenkapitalquote: 44,1 %
  • Verschuldungsgrad zum 31. 12 2018: 2,71
  • Investitionen in 2018 von 6 % des Umsatzes in Sachanlagen.
  • Dividende für GJ 2018: 0,80 € (+7 %)


Die Fresenius Aktie seit der Erstnotiz
Quelle: wallstreet-online.de


FreseniusAnzahl AktienKursMarktkapitalisierung
Quelle: https://www.fresenius.de/basisdaten556.227.204 50,00 €27 811 Mio. €


Der Ausblick

Für das Geschäftsjahr 2019 gibt Fresenius einen Zuwachs im Umsatz zwischen 3 und 6 % vor (währungsbereinigt). Dabei soll das Konzernergebnis auf dem Vorjahresniveau verharren. Nichtsdestotrotz soll auch in 2019 die Dividende erneut erhöht werden.

Besonders interessant sind dabei aber die mittelfristigen Ziele für 2020 bis 2023. Das durchschnittliche organische Umsatzwachstum (Compound Annual Growth Rate) soll zwischen 4 und 7 % liegen. Gleichzeitig soll das Ergebnis organisch auf eine Spanne zwischen 5 und 9 % zulegen. Damit würde sich Fresenius wieder den starken Wachstumsraten der Vergangenheit annähern.


„2018 war kein einfaches, aber dennoch wieder ein erfolgreiches Jahr für Fresenius. Wir haben unser medizinisches Angebot weiterentwickelt, wir haben erneut Umsätze und Gewinne gesteigert. 2019 machen wir zu einem Jahr der Investitionen, etwa in Wachstumsfelder wie Heimdialyse, Biosimilars oder neue Service- und Therapieangebote rund um das Krankenhaus. Wir wollen noch mehr Patienten noch besser behandeln und auf dieser Grundlage weiterhin kräftig wachsen. Das spiegeln auch unsere anspruchsvollen Mittelfrist-Ziele wider.“
(Stephan Sturm, Vorsitzender des Vorstands)

Quelle: https://www.fresenius.de/investoren


Bewertung

Auf Basis der 2018er Zahlen ist Fresenius aktuell in etwa mit dem 13,7 fachen des Gewinns bewertet. Da das 2019er Ergebnis nicht sonderlich über dem aus 2018 liegen dürfte, dürfte auch das KGV für das laufende Geschäftsjahr in etwa auf diesem Niveau liegen. Die Fresenius Aktie ist damit historisch günstig bewertet. Dazu muss gesagt werden, dass Fresenius aktuell auch nicht mehr so stark wächst wie teilweise in der Vergangenheit.


Entwicklung des KGV Fresenius (Quelle: finanzen.net)
2011201220132014201520162017
16,8616,2820,1821,80
25,87
25,97
19,90


Auch wenn eine genaue Peergroup schwierig zu definieren ist (aufgrund der Vielfältigkeit des Geschäftsbereiche) ist z.B. die amerikanische Johnson & Johnson am ehesten zu nennen. Diese ist aktuell deutlich höher bewertet (KGV 19 für 2019) bei vergleichbaren Wachstumsraten.


Die Fresenius Aktie auf Sicht von 1 Jahr
Quelle: wallstreet-online.de


Meine persönliche Einschätzung

Nach den Übergangsjahren 2018 und 2019 (das Ergebnis für 2019 steht natürlich noch aus), die für die Aktionäre nicht allzu erfreulich gelaufen sein dürften, deutet sich nun für die Folgejahre eine Besserung der Ergebnisse an. Sollten die Investitionen anschlagen und tatsächlich wieder knapp zweistellige Gewinnsteigerungen (9 % oragnisch und 1% über Zukäufe) erzielt werden, dürfte die Aktie mit anderen Multiples vom Markt bewertet werden. Die Dividendenrendite beträgt auf dem aktuellen Niveau 1,6 %, interessant dabei ist, dass weitere Dividendensteigerungen absehbar erscheinen.

Fresenius erzielt mit seinem Geschäftsmodell konjunkturabhängige, stabile Gewinnerträge und steigert dabei die Dividende seit 26 Jahren stetig. Erfreulich ist zudem, dass im Konzern weiterhin eine hohe Profitabilität gehalten werden kann (EBIT Marge über 13 %). Das über 100 Jahre alte Unternehmen profitiert dabei auch weiterhin vom weltweit weiter stark steigenden Gesundheitsbedarf.


Quellen

https://www.fresenius.de/investoren

https://www.fresenius.de/7406

https://www.fresenius.de/media/Fresenius_FY_2018.pdf

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/fresenius-fresenius-medical-care-erhoehen-dividende-a-1254138.html

https://de.marketscreener.com/FRESENIUS-436083/

https://www.finanzen.net/schaetzungen/Fresenius

https://www.finanzen.net/aktien/aktien_vergleich.asp?pkAktieNr=1091

Disclaimer

Mit der Nutzung der Angebote und Informationen von langfristanleger.net erklären Sie Ihr Einverständnis zu den nachfolgenden Bedingungen:

Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar (§ 85 WpHG). Sie dienen lediglich der allgemeinen und unverbindlichen Information. Es findet keinerlei Anlageberatung von Seiten von langfristanleger.net statt, dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Es wird keine Empfehlung für eine bestimmte Anlagestrategie abgegeben. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Investitionsentscheidungen sollten niemals nur auf Basis von Informationsangeboten von langfristanleger.net getroffen werden. Der Autor von langfristanleger.net übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung meiner Informationen entstehen.Die Inhalte von langfristanleger.net richten sich ausschließlich an natürliche Personen mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland.

Transparenzhinweis, Haftungsausschluss und Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte: Die veröffentlichten Artikel, Analysen, Daten, Tools und Prognosen sind mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und erstellt. Die Quellen wurden als als vertrauenswürdig erachtet. Der Autor hat diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, kann aber die Richtigkeit der angegebenen Daten nicht garantieren. Eine Garantie, Gewährleistung oder Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der zur Verfügung gestellten Inhalte und Informationen kann nicht übernommen werden.

Eine Haftung, gleich aus welchem Rechtsgrund, wird nicht übernommen. Soweit es rechtlich möglich ist, sind Schadensersatzansprüche ausgeschlossen.

Sollten Sie sich die auf dieser Seite angebotenen Inhalte zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so handeln Sie eigenverantwortlich auf eigenes Risiko. Bitte beachten Sie, dass Wertpapiere grundsätzlich mit Risiko verbunden sind und im Wert schwanken können. Auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Die Dividende eines Unternehmens ist nicht garantiert, kann gekürzt oder ganz gestrichen werden.

Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und die Datenschutzerklärung. Der Autor hält derzeit Aktien von Fresenius.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.